Unzählige Stunden im Flugzeug, das Leben in engen Räumen aus Koffern und Kisten, gestörte Essgewohnheiten und -stile – das sind Dinge, die Expatriates schnell dazu zwingen, nach körperlicher Aktivität zu suchen.

Neuankömmlinge in Deutschland beobachten, dass die Deutschen täglich sehr aktiv sind, oft zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu einem Ziel, anstatt zu fahren. Sonntagsspaziergänge von Großfamilien entlang von Waldwegen sind ein häufiger Anblick, ebenso wie Eltern auf Fahrrädern mit kleinen Kindern, die zurückbleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass „körperliche Fitness“ ein grundlegender Eckpfeiler der deutschen Kultur ist. Die meisten Deutschen gehören nicht zu einem Fitnessstudio (obwohl es Fitnesscenter gibt) und ihre sportlichen Aktivitäten werden wahrscheinlich in einem Verein, einem Verein, wöchentlich oder zweiwöchentlich durchgeführt. Tatsächlich betreibt nach Angaben des Deutschen Sportbundes jeder dritte Deutsche Sport in einem Verein.

Für den Expat wird der Sport so zu einer Gelegenheit, etwas Vertrautes zu tun, aber in einem anderen Umfeld mit der Aussicht, neue Menschen zu treffen und Teil der Gemeinschaft zu werden.

Ein Ort, an dem man beides tun kann, ist der Turnverein, buchstäblich ein Tumbling oder ein Gymnastikclub, der in fast jedem Dorf zu finden ist. Für sehr günstige Jahresbeiträge (ca. 100 Euro) bieten die meisten Turnvereine Mutter-Kind-Tumbling-Kurse, Gymnastik für Jungen und Mädchen und verschiedene Aerobic-Kurse für Frauen an. Weitere Möglichkeiten, je nach Verein, sind Schwimmen, Reiten, Kegel (9-Pin-Bowling oder Kegeln) und nicht wettbewerbsfähiger Fußball für Männer. Der örtliche Turnverein ist oft auch der Mittelpunkt dörflicher sozialer Aktivitäten und eine Möglichkeit für ausländische Familien, ihren Kindern bei der Integration in die Gemeinschaft zu helfen. Die beste Informationsquelle sind Ihre Nachbarn und das Rathaus.

Laufen/Wandern
Läufer werden Deutschland lieben; ein weit verbreitetes System von gut markierten Wegen und Wegen macht es zu einem Paradies für Läufer. Die Geologischen Landesämter veröffentlichen eine hochwertige Serie von topographischen Karten mit GPS-Koordinaten. Diese sind im Buch- oder Schreibwarenhandel erhältlich und werden oft mit Publikationen der lokalen Wander- oder Laufvereine abgestimmt. Laufclubs gibt es in größeren Städten und einigen kleineren Städten, und sie werden oft online gefunden.

Nordic Walking wird in Deutschland immer beliebter. Ursprünglich ein Sommertraining für Langläufer, ist Nordic Walking einfach ein verbesserter Laufstil mit Skistöcken. Es bietet die Vorteile des Langlaufs, indem es den Ober- und Unterkörper gleichzeitig bearbeitet.

Der Volkslauf – lange ein Teil der deutschen Kultur – ist ein Wochenendausflug auf Waldwegen, die in einer Entfernung von 5-20 Kilometern liegen. Deutsche Wanderer sind oft Teil eines Clubs und nehmen sowohl an Einzel- als auch an Vereinskrediten teil. Wie Nordic Walking kann auch der Volkslauf sowohl individuell als auch kommunal sein. Die Wanderer melden sich am Startort an und zahlen eine minimale Gebühr, je nachdem, ob sie um einen Preis, einen Clubkredit oder einfach nur zum Spaß laufen. Jede Gruppe – oder Einzelperson – geht in ihrem eigenen Tempo und hält an bestimmten Kontrollpunkten an, um einen Stempel auf die Karte zu bekommen, die sie zu Beginn gesammelt hat. Nach Abschluss des Weges geben die Wanderer ihre Karte ab, sammeln den Preis und/oder die Gutschrift und gehen dann meist in ein nahegelegenes Zelt oder einen Biergarten, um ein Bier, Bratwurst und ein Gespräch zu führen. Eine ausgezeichnete Website (auf Englisch) für Informationen über den Volkslauf in Europa ist die Homepage der International Federation of Popular Sports.