Wenn Sie beim Online-Einkauf jemals Bedenken haben, Ihre Kreditkartennummer weiterzugeben, gibt es eine Sicherheitsoption, die Sie möglicherweise nicht kennen: virtuelle Kreditkarten.

Die Einführung von Chip-Kreditkarten hat unsere Finanzinformationen etwas sicherer gemacht. Aber hier ist die Kehrseite: Da Chipkarten die Fähigkeit der Diebe, Kreditkarten zu klonen, beeinträchtigten, konzentrierte sich ihre Aufmerksamkeit mehr auf Online-Hacking.

Hier ist eine unvollständige Liste der Websites von Einzelhändlern, die seit Januar 2018 gehackt wurden: Orbitz, Best Buy, Delta Air Lines, Panera Bread und Under Amour, von denen 150 Millionen Nutzer der MyFitnessPal-App betroffen waren.

Es gibt eine Welt virtueller Kreditkarten, mit denen Sie Ihre Online-Aktivitäten noch sicherer gestalten können. Lesen Sie im Folgenden, was Sie über virtuelle Kreditkarten wissen müssen.

So funktionieren virtuelle Kreditkarten

Wie der Name schon sagt, handelt es sich nicht um eine physische Karte, die Sie in der Hand halten. Tatsächlich handelt es sich um eine zufällig generierte Kreditkartennummer, die sich jedes Mal ändert, wenn Ihr echtes Kreditkartenkonto für einen Kauf verwendet wird.

Eine virtuelle Kreditkarte funktioniert ähnlich wie Chip-Kreditkarten. Bei Chip-Kreditkarten erhält der Händler eine Einwegnummer (Token), die sich bei jeder Verwendung Ihrer Chipkarte ändert.

Wenn ein Betrüger die Kontonummer von einer Chipkarte erhalten und versuchen würde, diese zu klonen, würde dies nicht funktionieren, da der eindeutige Code nur für diesen Einzelkauf gültig ist. Bei virtuellen Kreditkarten werden temporäre Kontonummern verwendet, sodass Hacker diese virtuellen Kontonummern nicht für Einkäufe verwenden können.

Endeffekt? Wenn die Website des Händlers gehackt wird, ist Ihre virtuelle Kreditkartenkontonummer für Betrüger unbrauchbar. Dies gibt Ihnen also ein wenig mehr Sicherheit bei der Online-Nutzung Ihrer Kreditkarte.

Kreditkartenunternehmen, die virtuelle Kreditkarten anbieten

Es ist kein neues Konzept, aber es hat nie viel Aufmerksamkeit bekommen. Die Version der Bank of America heißt ShopSafe . Sie kaufen wie gewohnt ein und melden sich bei Ihrem Online-Konto an, wenn Sie bereit sind, einen Verkäufer zu bezahlen. Eine 16-stellige virtuelle Nummer und ein Sicherheitscode werden generiert. Sie können Ausgabenlimits und ein Ablaufdatum (bis zu einem Jahr) festlegen, wodurch die Verwendung für eine wiederkehrende Zahlung vereinfacht wird. Auch hier sieht Ihr Online-Händler niemals Ihre tatsächliche Kreditkartennummer.

Capital One nennt seine Funktion einen „intelligenten Assistenten“. Sie können virtuelle Kreditkarten über Eno verwenden . Karteninhaber müssen ihr Online-Profil durchgehen, um auf Eno zugreifen zu können. Sie erhalten eine virtuelle Nummer über Eno, und die betreffende Website erhält nie Ihre tatsächliche Nummer. Aber auch hier ist alles mit Ihrem Kreditkartenkonto verbunden.

Citi bietet virtuelle Kreditkartennummern an , jedoch nur für eine ausgewählte Anzahl von Kreditkarten. Sie können sich bei Ihrem Kreditkartenkonto anmelden, um herauszufinden, ob Ihre Karte in diesem Programm enthalten ist.

Andere Online-Sicherheitsoptionen

Wenn Ihr Kreditkartenunternehmen keine virtuelle Kreditkartenoption anbietet, können Sie zusätzliche Sicherheitsoptionen in Betracht ziehen, die von den Zahlungsdienstleistern Visa und Mastercard angeboten werden. Das ist ein bisschen anders, aber es gibt Ihnen ein bisschen mehr Sicherheit gegen Betrug.

Wenn Sie eine Visa-Karte besitzen, lesen Sie Verified by Visa . Wenn Sie eine Mastercard besitzen, können Sie sich Mastercard SecureCode ansehen .

Ich habe tatsächlich Verified by Visa verwendet und fand es einfach zu bedienen. Mein Aussteller hat keine virtuelle Kreditkarte angeboten, daher habe ich die Sicherheit durch den Visa-Service erhöht.

Eine weitere Option ist Entropay , ein in Großbritannien ansässiges Fintech-Unternehmen, mit dem Sie virtuelle Einweg-Prepaid-Karten einrichten können. Es ist eher eine Prepaid-Debitkarte als eine Kreditkarte. Selbst wenn Sie eine schlechte Gutschrift haben, können Sie sich qualifizieren. Es gibt eine Gebühr von 1 Prozent, wenn Sie Geld auf Ihr Konto einzahlen. Ich empfehle, das Kleingedruckte sorgfältig durchzulesen, damit Sie über alle anderen Gebühren informiert sind.

Zu berücksichtigende Probleme

Je nachdem, welchen Service Sie nutzen, kann es schwierig sein, einen Kauf an den Verkäufer zurückzugeben. Die meisten Händler möchten die Rückerstattung über dieselbe Kartennummer vornehmen, die Sie für den Kauf verwendet haben.

Denken Sie auch daran, dass es verschiedene Versionen von virtuellen Kreditkarten gibt, die etwas anders funktionieren. Stellen Sie also sicher, dass Sie verstehen, wie der virtuelle Kreditkartenservice Ihres Kreditkartenunternehmens funktioniert.

Werden Sie nicht zu bequem

Selbst wenn Sie virtuelle Kreditkarten online verwenden, bedeutet dies nicht, dass Sie eine kinderleichte Sicherheit haben. Sie müssen wachsam sein, wenn Sie Ihre Konten online überprüfen, um sicherzustellen, dass keine betrügerischen Käufe getätigt werden.

Ich überprüfe sogar meine Kreditkarte und überprüfe Konten, wenn ich im Urlaub bin. Vor einigen Jahren entdeckte ich, dass jemand meine American Express-Karte verwendet und 1.100 USD für Hotels und Restaurants ausgegeben hatte. Ich rief meinen Aussteller an und mein Konto wurde schnell gesperrt und ich bekam eine neue Kontonummer. Da mein Emittent keine Haftung anbot, hatte ich das Glück, dass dies so schnell behoben wurde.

Vergessen Sie nicht, nicht nur Ihre Online-Konten zu überprüfen, sondern auch Ihre kostenlosen jährlichen Kreditberichte einzusehen . Wenn ein Betrüger in Ihrem Namen ein neues Kreditkartenkonto eröffnet, wird dies beim Überprüfen Ihrer Online-Konten nicht angezeigt. Aber es wird in Ihren Kreditauskünften angezeigt.

Die Einrichtung eines mehrschichtigen Ansatzes zum Schutz Ihrer Kreditkartendaten ist ein wenig aufwändig. Die zusätzliche Sicherheit kann Ihnen jedoch dabei helfen, ein wenig mehr Sicherheit zu erlangen.